Wir sind rund um
die Uhr unter
0 22 45 / 610 96 75
für Sie erreichbar.
grosstierpraxis@landvet.de Kein Kleintiernotdienst

Aktuelle Neuigkeiten aus der Praxis

 

Wichtige Information zur BTV-Probenuntersuchung

Die PCR-Untersuchungen auf BTV8 werden, wie vom Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten mitgeteilt, im Landesuntersuchungsamt am 9. April 2020 eingestellt.

Die Tierseuchenkasse Rheinland-Pfalz hat die Untersuchungen, die für das Verbringen von jungen Kälbern in andere EU-Staaten ja meist zwingend sind, bisher mit 70% bezuschusst. Das ist nur bei Rechnungsstellung durch das LUA an die TSK unter Anwendung der damit verbundenen automatisierten Kontrollmechanismen möglich.
Mit dem Ende der Untersuchungen im LUA entfällt auch die Beihilfe zur BTV8-Untersuchung durch die Tierseuchenkasse.

Es ist genügend Laborkapazität vorhanden, um die Untersuchung aller rheinland-pfälzischen BTV-Proben weiter zu gewährleisten. Mehrere Labore sind nach Recherchen der Tierseuchenkasse bereit und imstande, die BTV8-Untersuchungen mit der PCR durchzuführen oder von einem Partnerlabor durchführen zu lassen und die Ergebnisse ins HI-Tier einzutragen. Die Tierarztpraxen, die weiter für die Probenahme zuständig sind, haben somit die Möglichkeit, sich verschiedener akkreditierter  Untersuchungslabore zu bedienen.

03.04.2020

SARS-CoV-2 Rinderpraxis / Reduktion der Infektionsgefährdung

Vorsichtsmassnahmen LandVET.pdf

24.03.2020

Lehrgänge/Fortbildungen 2020

Aufgrund der aktuellen Situation bzgl. Corona-Pandemie müssen wir Ihnen leider mitteilen, dass wir alle Workshops, Kurse und Lehrgänge verschieben werden, bis sich die Lage etwas beruhigt hat.

17.03.2020

Vorträge der Veranstaltung auf dem Krewelshof zum Download:

Falk Böttcher – Deutscher Wetterdienst (DWD) Abteilung Agrarmeterologie
Thema: Landwirtschaft im Klimawandel – Anmerkungen aus agrarmeteorologischer Sicht

DWD Vortrag 2020 (PDF)

Dr. Peter Zieger – Diamond V / Innovationsteam Milch Hessen
Thema: Der nächste Sommer kommt bestimmt – Herausforderungen und Lösungen im Kuhstall bei steigenden Temperaturen

Vortrag Hitzestress Landvet 2020 (PDF)

21.02.2020

Praxisinfo Blauzungenerkrankung

Praxisinfo zur Blauzungenerkrankung (PDF)

13.02.2019

Hemmstofftest!

Wie jedem Landwirt bekannt ist, darf Milch von behandelten Kühen nicht in den Verkehr gebracht werden. Sind Antibiotika in der Behandlung verwendet worden reagieren Hemmstofftests der behandelten Kühe positiv. Die Milch darf nicht in den Milchtank und somit zur Molkerei gelangen. Aus aktuellem Anlass möchten wir nochmals darauf hinweisen das auch Milch von Färsen/Erstkalbskühen (ohne vorherige antibiotische Behandlung !!!) in den ersten Tagen nach der Kalbung positive Hemmstofftests produzieren kann. Somit können ganze Milchtanks bei der Abholung durch die Molkerei Hemmstoff positiv reagieren. Wir empfehlen dringend Milch jeder abgekalbten Färse, vor der Lieferung an die Molkerei einem Hemmstofftest zu unterziehen.

13.11.2018

Enthornung von Kälber bis zu einem Lebensalter von 6 Wochen

Bei dem Enthornen eines Kalbes bis zu einem Alter von 6 Wochen, ist laut Tierschutzgesetz seit 2016 die Sedierung (mit Xylazin/Rompun 2%) und die Behandlung mit Schmerzmitteln (Metacam) zwingend vorgeschrieben und im Arzneimittelbestandsbuch zu dokumentieren. Weiterhin sind Enthornungslisten zu führen mit Angabe der verwendeten Medikamente und dem Zeitpunkt/Datum der Enthornung.

Dies ist CC relevant und führt bei Verstößen zu einem Prämienabzug von 3 bis zu 5 % !!

26.06.2017

Artikel „Diagnose und Arzneimittel per Telefon – geht das?

tl_files/benutzer/Aktuelles/iconPDF.gif Artikel „Diagnose und Arzneimittel per Telefon – geht das?

13.02.2017

Merken

Merken

Merken

Bild.de – Artikel über den Betrieb von Michael Dörr

http://www.bild.de/regional/frankfurt/frankfurt-am-main/der-mit-den-kuehen-kuschelt-48487736.bild.html

31.10.2016

Rheinland-Pfalz ist BHV -1 freie Region

Seit 19.7. ist im Bundesanzeiger veröffentlicht, dass Rheinland-Pfalz nach Artikel 10 BHV -1 freie Region ist, ebenso Teile NRW`s nicht aber Regierungsbezirk Köln/Düsseldorf und Schleswig-Holstein. Unbedingt auf die Handelsbeschränkungen und nötigen Quarantänemaßnahmen achten bzw. mit den zuständigen Veterinärämtern absprechen.

28.07.2016

Blauzungenvirus

Aufgrund des Auftretens von Blauzungenfällen in Frankreich und Österreich, ist das Impfverbot gegen das Blauzungenvirus aufgehoben worden. Nach Absprache mit dem Veterinäramt ist eine Impfung möglich.

30.05.2016

Artikel über unsere Vortragsveranstaltung am 04.03.2016:

http://www.elite-magazin.de/news/Fakten-statt-Fake-2841953.html

23.03.2016